"I COULD NOT SEE THE SUN FOR MORE THAN TWO YEARS" – A LITTLE BOY IN PRISON/SOLITARY TOLD" WISH THAT NO CHILD HAS TO LIVE IN SHADOW! Photo pebbles foto – Bing images

Latest

A MOURNING NATION – Amanda Kloot´s Husband died of Covid at age 41 and now she speaks about … and it aches so much


Feds Urge Parents to Stop Using ‘Nap Nanny’ After Sixth Death


Feds Urge Parents to Stop Using ‘Nap Nanny’ After Sixth Death

 

PHOTO: The Nap Nanny infant recliner was recalled in 2013 due to safety concerns. Pictured is a reenactment with a doll, provided by the CPSC, which demonstrates incorrect use of a Nap Nanny placed in a crib.

Auto Start: On | Off

Share

A sixth baby has died while using a recalled “Nap Nanny” infant recliner, with safety experts again urging parents to stop using the product.

According to the Consumer Product Safety Commission, or CPSC, the latest tragedy involved an 8-month-old girl from New Jersey. The baby suffocated while secured by a belt, trapped between the product and a crib bumper. CPSC officials said the infant was found stuck over the side of a Nap Nanny.

After 5 Deaths, Stores Recall Nap Nanny Recliners

Feds File Suit Against Nap Nanny Maker

CPSC Communications Director Scott Wolfson said parents should avoid the recliners at yard sales, as hand-me-downs or in online auctions.

“Our message to parents is clear: Stop using it. It’s dangerous,” Wolfson said. “There’s been six deaths already, and we don’t want another child to die unnecessarily.”

About 165,000 Nap Nanny and Nap Nanny Chill recliners were sold between 2009 and 2012. Nap Nannies — which are no longer sold in stores — were recalled last year, but for months the company that made the portable recliner refused to pull it from shelves or offer refunds, instead insisting on the product’s safety when used properly.

In a statement, an official with the company, now out of business for two years, told ABC News it was heartbroken for the families who have lost a child, but said the Nap Nanny was never intended for use in a crib.

Brian Thiel’s 4-month-old daughter died in 2010 while using the Nap Nanny. His settlement agreement with the maker of Nap Nanny limited what he could say.

“There was a death almost a year prior to my daughter dying,” Thiel said. “Had we known that, we never would have purchased this product.”

It is illegal to sell the Nap Nanny in the United States, Wolfson said.

http://abcnews.go.com/US/sixth-baby-dies-recalled-infant-recliner/story?id=23970287


SAY NO TO DEATH PENALTY

Mark Elliott FADP Update Eye-Opening Short Videos – Worth Watching Dale Recinella, Catholic Correctional Chaplain for Florida Death Row and author of “The Biblical Truth about America’s DeathPenalty

curi56UncategorizedSeptember 7, 20151 Minute1 Vote

Source:Mark Elliott FADP Update Eye-Opening Short Videos – Worth Watching Dale Recinella, Catholic Correctional Chaplain for Florida Death Row and author of “The Biblical Truth about America’s Death Penalty

Share this:

View original post

Gallery

Love Died, Crime and Cruelty Rules Australia


Escaping Ritual Abuse In Australia

This blog post written by Michael Mathews is a brief summary from before and after we met in early October 2004. It contains links to previous blog posts so that they are in chronological order and are more cohesive to read.

I sincerely thank Michael who is not only my Carer, but most importantly my best friend and I am grateful for his work to summarise the widespread corruption with our Politicians, Public Services, especially Senior Public Servants, Courts, Solicitors and Media. This blog post clearly shows how extensive the Global Organised Occult have infiltrated ALL sectors.

Our government owned media; ABC television and radio have played a huge part in the lies and refusal to truthfully inform the general public, followed by the commercial channels.

23/02/2019.  I have also added in at the bottom of this post recent emails regarding both Ipswich and Nanango Courts, which also include…

View original post 3,965 more words

The documentary “Blood Memory,” the latest episode of “America ReFramed,” examines a time when nearly one-third of children were removed from tribal communities in America.


The documentary “Blood Memory,” the latest episode of “America ReFramed,” examines a time when nearly one-third of children were removed from tribal communities in America. 

  DIRECTV 375 | DISH Network 9410
Blood MemoryThe documentary “Blood Memory,” the latest episode of “America ReFramed,” examines a time when nearly one-third of children were removed from tribal communities in America. One adoption survivor helps others find their way home. Watch Now

DIRECTV 375 | DISH Network 9410

HELP GET NAZANIN ZAGHARI-RATCLIFFE HOME


HELP GET NAZANIN ZAGHARI-RATCLIFFE HOME

246,249 taken. Help us reach 250,000

Nazanin Zaghari-Ratcliffe is a British charity worker and mum who has been unfairly jailed for over four years.

Mrs Zaghari-Ratcliffe had been in Iran’s notorious Evin prison since 2016 but was released on furlough on March 17 as the Covid-19 pandemic swept through the country.

Her family were hopeful that she might be permanently released as part of an amnesty for 3,000 prisoners at the end of Ramadan which was announced by the country’s supreme leader.

Help pressure the Iranian government to #FreeNazanin.

Sign our petition now.ADD MY VOICE  https://e-activist.com/page/35119/petition/1Nazanin’s storyThe charges

Nazanin is a British-Iranian mother who has spent nearly four years now in an Iranian prison after being wrongly convicted of spying in 2016. The Iranian authorities have no evidence to support this claim.

Her five-year-old daughter Gabriella is now back home in the UK with her dad – but this news is bittersweet. In Iran, Gabriella was allowed to regularly visit her mum. Now they’ll have to rely on phone calls to stay in touch. 

Amid the Covid-19 pandemic Nazanin was released on furlough and is currently living at her parents’ house in Tehran, confided to the house by a tracking bracelet strapped to her ankle.

Iran must now allow her to finally go home and be reunited with her family.

Call on Iran to free Nazanin.

Who is Nazanin Zaghari-Ratcliffe?

Nazanin Zaghari-Ratcliffe is a 40-year-old British-Iranian woman, who ordinarily lives with her husband and young daughter in London.

She works for the Thomson Reuters Foundation, a UK-based media charity. This has been used against her as evidence that she is ‘membership of an illegal group’: the charge Nazanin was found guilty at an unfair trial and sentenced to 5 years in prison.

Arrested at the airport

Nazanin was arrested on 3 April 2016 at a Tehran airport, about to board a plane home to the UK with her then one-year-old daughter, Gabriella. They had been on holiday in Iran visiting Nazanin’s parents – a trip Nazanin had made many times before, without incident.

At the airport, they were stopped by Iran’s Revolutionary Guard. Nazanin was taken into custody, without being told why, and Gabriella was given to her grandparents. Gabriella’s UK passport was confiscated (she does not have an Iranian passport), though it has since been returned.

Imprisonment and unfair trial

When Nazanin was first detained, she wasn’t told given any explanation.

She was put in solitary confinement and held there for months, unable to speak to her family or a lawyer. Her family were not told the reasons for her imprisonment either.

Nazanin did not have a fair trial. She was only allowed access to a lawyer three days before her trial.

In September 2016, Nazanin was sentenced to five years in Tehran’s notorious Evin prison for ‘membership of an illegal group’.

We were told that she could face additional charges, which would extend how long she would be in prison for.

Health crisis

Nazanin’s physical and mental health is suffering.

She suffers from severe arm, neck and back pain as a result of her prison conditions, and her hair is falling out. Nazanin’s husband has most recently said that she is worried about lumps on her breast.

Her family say that Nazanin has been extremely distressed and depressed during her imprisonment and separation from Gabriella.

In November 2016, Nazanin wrote a suicidal letter to her family.

Almost four years have passed since she’s been away from her daughter and her husband and her mental health has continued to decline.

Nazanin was sent to the psychiatric ward in July where she was kept in chains and isolation for over a week. She has subsequently been denied her medication.

The Iranian authorities have a track record of not allowing prisoners the healthcare they need – especially for people imprisoned on political charges – and this is sadly the case for Nazanin too.

Help us reunite Nazanin with her family and call for her immediate release now.

Share

https://www.amnesty.org.uk/actions/help-get-nazanin-zaghari-ratcliffe-home

HELP GET NAZANIN ZAGHARI-RATCLIFFE HOME

246,249 taken. Help us reach 250,000

Nazanin Zaghari-Ratcliffe is a British charity worker and mum who has been unfairly jailed for over four years.

Mrs Zaghari-Ratcliffe had been in Iran’s notorious Evin prison since 2016 but was released on furlough on March 17 as the Covid-19 pandemic swept through the country.

Her family were hopeful that she might be permanently released as part of an amnesty for 3,000 prisoners at the end of Ramadan which was announced by the country’s supreme leader.

Help pressure the Iranian government to #FreeNazanin. Sign our petition now.ADD MY VOICE  https://e-activist.com/page/35119/petition/1Nazanin’s storyThe charges

Nazanin is a British-Iranian mother who has spent nearly four years now in an Iranian prison after being wrongly convicted of spying in 2016. The Iranian authorities have no evidence to support this claim.

Her five-year-old daughter Gabriella is now back home in the UK with her dad – but this news is bittersweet. In Iran, Gabriella was allowed to regularly visit her mum. Now they’ll have to rely on phone calls to stay in touch. 

Amid the Covid-19 pandemic Nazanin was released on furlough and is currently living at her parents’ house in Tehran, confided to the house by a tracking bracelet strapped to her ankle.

Iran must now allow her to finally go home and be reunited with her family.

Call on Iran to free Nazanin.

Who is Nazanin Zaghari-Ratcliffe?

Nazanin Zaghari-Ratcliffe is a 40-year-old British-Iranian woman, who ordinarily lives with her husband and young daughter in London.

She works for the Thomson Reuters Foundation, a UK-based media charity. This has been used against her as evidence that she is ‘membership of an illegal group’: the charge Nazanin was found guilty at an unfair trial and sentenced to 5 years in prison.

Arrested at the airport

Nazanin was arrested on 3 April 2016 at a Tehran airport, about to board a plane home to the UK with her then one-year-old daughter, Gabriella. They had been on holiday in Iran visiting Nazanin’s parents – a trip Nazanin had made many times before, without incident.

At the airport, they were stopped by Iran’s Revolutionary Guard. Nazanin was taken into custody, without being told why, and Gabriella was given to her grandparents. Gabriella’s UK passport was confiscated (she does not have an Iranian passport), though it has since been returned.

Imprisonment and unfair trial

When Nazanin was first detained, she wasn’t told given any explanation.

She was put in solitary confinement and held there for months, unable to speak to her family or a lawyer. Her family were not told the reasons for her imprisonment either.

Nazanin did not have a fair trial. She was only allowed access to a lawyer three days before her trial.

In September 2016, Nazanin was sentenced to five years in Tehran’s notorious Evin prison for ‘membership of an illegal group’.

We were told that she could face additional charges, which would extend how long she would be in prison for.

Health crisis

Nazanin’s physical and mental health is suffering.

She suffers from severe arm, neck and back pain as a result of her prison conditions, and her hair is falling out. Nazanin’s husband has most recently said that she is worried about lumps on her breast.

Her family say that Nazanin has been extremely distressed and depressed during her imprisonment and separation from Gabriella.

In November 2016, Nazanin wrote a suicidal letter to her family.

Almost four years have passed since she’s been away from her daughter and her husband and her mental health has continued to decline.

Nazanin was sent to the psychiatric ward in July where she was kept in chains and isolation for over a week. She has subsequently been denied her medication.

The Iranian authorities have a track record of not allowing prisoners the healthcare they need – especially for people imprisoned on political charges – and this is sadly the case for Nazanin too.

Help us reunite Nazanin with her family and call for her immediate release now.

Share

  Join our email list 

An abundance of immunoglobulin antibodies, and a paucity of viral RNA, in breastmilk offer evidence that women can safely continue breastfeeding during the pandemic


November 18, 2020Advertisement
Breastmilk Harbors Antibodies to SARS-CoV-2By Ashley YeagerAn abundance of immunoglobulin antibodies, and a paucity of viral RNA, in breastmilk offer evidence that women can safely continue breastfeeding during the pandemic.

An abundance of immunoglobulin antibodies, and a paucity of viral RNA, in breastmilk offer evidence that women can safely continue breastfeeding during the pandemic.

Ashley Yeager
Nov 17, 2020

ABOVE: © ISTOCK.COM, FLY VIEW PRODUCTIONS

Milk from lactating moms may hold potent antibodies to counter SARS-CoV-2 infections, according to a new study of 15 women. All of the samples from women who had recovered from COVID-19 and who were breastfeeding babies at the time had antibodies reactive to the virus’s spike protein, researchers report in the November issue of iScience

Detecting antibodies against the virus in breastmilk indicates that mothers could be passing viral immunity to their babies. Women can “feel pretty comfortable breastfeeding” during the pandemic, Christina Chambers, a perinatal epidemiologist at the University of California, San Diego, who not involved in the new study, tells The Scientist.

To date, there’s no evidence that a mother can transmit SARS-CoV-2 to her baby through breastmilk, Chambers says. She and others have tested breastmilk for SARS-CoV-2 RNA and found a few positive results, but no live virus. Her latest research also suggests that donor milk is safe for babies’ consumption, too, though she hasn’t assessed antibodies in donor milk banks she works with yet.

I think the potential is really great, if we get past this taboo that it’s breastmilk.—Rebecca Powell, Icahn School of Medicine at Mount Sinai

Antibodies in breastmilk may be useful for more than protecting nursing infants from the virus. Antibodies extracted from milk—as opposed to the current practice of using convalescent serum—could also serve as a therapeutic for COVID-19. However, “people question that this is something that could really happen,” says study coauthor Rebecca Powell, an immunologist at the Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York City. Because there isn’t a wider understanding of the immune benefits of breastmilk, she says, the concept has not caught on in antiviral drug developmen….

Family adopt a 5 yr old girl but when she learns to speak english they discover the horrifying truth



Family adopt a 5 yr old girl but when she learns to speak english they discover the horrifying truth

Lunek Milch Murdered — History of Sorts


Originally posted on History of Sorts: I wish I could tell you beautiful stories about the artist Lunek Milch I wish I could tell you beautiful stories about the scientist Lunek Milch I wish I could tell you beautiful stories about the Doctor Lunek Milch I wish I could tell you beautiful stories about the…

Lunek Milch Murdered — History of Sorts

Die Wahrnehmung früher zwischenmenschlicher Beziehungen durch Sexualstraftäter: Eine Bindungsperspektive


 

Die Wahrnehmung früher zwischenmenschlichen Beziehungen durch Sexualstraftäter: Eine Bindungsperspektive

Die vorliegende Studie untersuchte die Wahrnehmung früher zwischenmenschlicher Erfahrungen von Sexualstraftätern (Kinderschändern und Vergewaltiger) und zwei kriminellen Vergleichsgruppen. Ein fundierter theoretischer Ansatz wurde auf eine umfassende Liste von Antworten angewendet, die die Teilnehmer auf Fragen zu ihren frühen zwischenmensch-lichen Erfahrungen gaben. Die Rohdaten wurden in 14 Grundkategorien zusammengefasst, indem Antworten mit ähnlichen Bedeutungen zusammengefasst wurden.
Die Kategorien waren Reaktionsfähigkeit, Konsistenz, Akzeptanz, Grenzen, emotionale Regulation, Autonomie, Selbstbewertung, Entwicklungstrauma, sexueller Missbrauch und Abweichung, körperlicher Missbrauch, Verlust, Konflikt, Sicherheit und positive vermittelnde Interaktionen.

Im zweiten Teil der Studie wurden die vier Gruppen anhand der Kategorien und der festgestellten Unterschiede verglichen. Alle vier Gruppen erlebten signifikant negative frühe zwischen-
menschliche Erfahrungen.

Sexual offenders’ perceptions of their early interpersonal relationships: An attachment perspective
https://www.researchgate.net/publication/10996407_Sexual_offenders’_perceptions_of_their_early_interpersonal_relationships_An_attachment_perspective

Tingle et al. veröffentlichten u.a. diese Zahlen ihrer Forschungsergeabnisse, nämlich dass

48% der Vergewaltiger (N=21) und
28% der Täter, die Kinder sexuell missbraucht hatten
(N=43), Tiere gequält hatten.

57 % Prozent der Vergewaltiger und
23% der Täter, die Kinder missbraucht hatten, hatten wenigstens einmal eine andere Person schwer körperlich verletzt

In Bezug auf z. B. Diebstahl jedoch ergaben sich kaum Unterschiede zwischen den Gruppen (74% vs. 76%).

… differences across sexual offender types, rapists were found to have significantly more. arguments with their mothers than child molesters (Tingle et. al., 1986).
https://www.researchgate.net/…/10996407.

G. J. Patronek u. a.: Animal Hoarding Structuring interdisciplinary responses to help people, animals and communities at risk. In: Tagungsband des Hoarding of Animals Research Consortium. 2006, S. 19–20. (online; PDF; 1,1 MB)
Ascione et al. (2003) erhoben Daten über Tierquälerei im Kindesalter (6-12 Jahre) anhand von Berichten der betreffenden Mütter. In der Gruppe der
sexuell missbrauchten Kinder
(N=481) hatten 18%,
in der psychiatrisch auffälligen, aber nicht sexuell missbrauchten Gruppe
(N=412) 16%
und in der normalen (psychisch gesund und nicht sexuell missbraucht;
N=540) nur 3% Tiere gequält.

Von Juli bis Dezember des vergangenen Jahres, soll sich der 51-jährige Vater immer wieder an seinem kleinen Sohn vergangen haben, als er während des Umgangsrechts in dessen Wohnung zu Besuch war.
Doch es blieb nicht nur bei dem Missbrauch, der Vater machte während einem der Vorfälle auch noch pornografische Bilder von seinem Sohn!
Die Anklage wirft ihm zudem noch vor, “insgesamt mehr als 500 kinder- und jugendpornografische Bild- und Videodateien sowie Lichtbilder in seinem Besitz gehabt zu haben”. https://www.tag24.de/nachrichten/vater-soll-sohn-missbraucht-haben-kinderpornos-gera-thueringen-gericht-urteil-1159352

Eine Überprüfung der langfristigen Auswirkungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern

In der Studie von Beitchman JH et al. wird bestehende Literatur über die langfristigen Folgen des sexuellen Missbrauchs von Kindern überprüft. Die Beweise deuten darauf hin, dass sexueller Missbrauch ein wichtiges Problem mit schweren langfristigen Folgen ist; aber die spezifischen Auswirkungen des sexuellen Missbrauchs, unabhängig von Gewalt, Gewaltandrohung oder familiären Variablen wie der elterlichen Psychopathologie, müssen noch geklärt werden. Erwachsene Frauen mit einer Geschichte von sexuellem Missbrauch im Kindesalter zeigen größere Beweise für sexuelle Störungen oder Funktionsstörungen, homosexuelle Erfahrungen in der Pubertät oder im Erwachsenenalter, Depressionen und sind häufiger als nicht missbrauchte Frauen, um wieder Opfer zu werden. Angst, Angst und selbstmörderische Ideen und Verhaltensweisen wurden auch mit einer Geschichte des sexuellen Missbrauchs in der Kindheit in Verbindung gebracht, aber Gewalt und Androhung von Gewalt können das Opfer ein Leben lang begleiten. Bisher gibt es keine ausreichenden Beweise, um einen Zusammenhang zwischen einer Geschichte des sexuellen Missbrauchs im Kindesalter und einem postsexuellen Missbrauchssyndrom und einer multiplen oder grenzwertig endenden Persönlichkeitsstörung zu bestätigen. Männliche Opfer von sexuellem Missbrauch von Kindern zeigen gestörte sexuelle Funktionen von Erwachsenen. Der Zusammenhang zwischen dem Alter des Beginns des Missbrauchs und dem Ergebnis ist nach wie vor eindeutig. Ein größerer langfristiger Schaden ist mit Missbrauch verbunden, an dem ein Vater oder Stiefvater beteiligt ist, und mit Missbrauch, der mit Penetration verbunden ist. Längere Dauer ist mit größeren Auswirkungen verbunden, und die Anwendung von Gewalt oder Androhung von Gewalt ist mit größerem Schaden verbunden.
A review of the long-term effects of child sexual abuse.
Beitchman JH1, Zucker KJ, Hood JE, daCosta GA, Akman D, Cassavia E.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1544021

Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörde

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen stellt eine schwere, folgenreiche Form des Kindesmissbrauchs und eine schwerwiegende strafbare Handlung dar. Aufgabe des Staates ist es, Opfer solcher Straftaten und mögliche andere Opfer zu schützen und Täter und Täterinnen zu bestrafen. Dabei ist das Wohl des Kindes besonders zu berücksichtigen (Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention).
Ziel dieser Leitlinien ist es, eine Vertuschung dieser Straftaten durch möglichst frühzeitige Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden, die eine effiziente Strafverfolgung ermöglicht, sowie gegebenenfalls weitere gleichgelagerte Straftaten zu verhindern. Gleichzeitig ist zu gewährleisten, dass die betroffenen Institutionen ihrer fortbestehenden Verantwortung für das Wohl des betroffenen Kindes bzw. Jugendlichen gerecht werden können. Es obliegt den betroffenen Institutionen, im Wege der Selbstverpflichtung bzw. durch staatliche Umsetzungsmaßnahmen Regelungen zu treffen, die sich an den zum Schutz der Kinder und Jugendlichen sowie den zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden erarbeiteten Standards orientieren. Die beratende Beiziehung eines von der betroffenen Institution unabhängigen Sachverstandes sowohl zur Beurteilung der Verdachtsmomente wie auch im Hinblick auf notwendige weitere Maßnahmen zur Stützung und zum Schutz des Opfers wird empfohlen.1

Click to access RunderTisch_Leitlinien_zur_Einschaltung_der_Strafverfolgungsbehoerden.pdf

 

 

 

 

 

Die vorliegende Studie untersuchte die Wahrnehmung früher zwischenmenschlicher Erfahrungen von Sexualstraftätern (Kinderschändern und Vergewaltiger) und zwei kriminellen Vergleichsgruppen. Ein fundierter theoretischer Ansatz wurde auf eine umfassende Liste von Antworten angewendet, die die Teilnehmer auf Fragen zu ihren frühen zwischenmensch-lichen Erfahrungen gaben. Die Rohdaten wurden in 14 Grundkategorien zusammengefasst, indem Antworten mit ähnlichen Bedeutungen zusammengefasst wurden.

Die Kategorien waren Reaktionsfähigkeit, Konsistenz, Akzeptanz, Grenzen, emotionale Regulation, Autonomie, Selbstbewertung, Entwicklungstrauma, sexueller Missbrauch und Abweichung, körperlicher Missbrauch, Verlust, Konflikt, Sicherheit und positive vermittelnde Interaktionen.

 

Im zweiten Teil der Studie wurden die vier Gruppen anhand der Kategorien und der festgestellten Unterschiede verglichen. Alle vier Gruppen erlebten signifikant negative frühe zwischen-

menschliche Erfahrungen.

 

Sexual offenders’ perceptions of their early interpersonal relationships: An attachment perspective

https://www.researchgate.net/publication/10996407_Sexual_offenders’_perceptions_of_their_early_interpersonal_relationships_An_attachment_perspective

 

Tingle et al. veröffentlichten u.a. diese Zahlen ihrer Forschungsergeabnisse, nämlich dass

 

48% der Vergewaltiger (N=21) und

28% der Täter, die Kinder sexuell missbraucht hatten

(N=43), Tiere gequält hatten.

 

57 % Prozent der Vergewaltiger und

23% der Täter, die Kinder missbraucht hatten, hatten wenigstens einmal eine andere Person schwer körperlich verletzt

 

In Bezug auf z. B. Diebstahl jedoch ergaben sich kaum Unterschiede zwischen den Gruppen (74% vs. 76%).

 

… differences across sexual offender types, rapists were found to have significantly more. arguments with their mothers than child molesters (Tingle et. al., 1986).

https://www.researchgate.net/…/10996407.

 

  1. J. Patronek u. a.: Animal Hoarding Structuring interdisciplinary responses to help people, animals and communities at risk. In: Tagungsband des Hoarding of Animals Research Consortium. 2006, S. 19–20. (online; PDF; 1,1 MB)

Ascione et al. (2003) erhoben Daten über Tierquälerei im Kindesalter (6-12 Jahre) anhand von Berichten der betreffenden Mütter. In der Gruppe der

sexuell missbrauchten Kinder

(N=481) hatten 18%,

in der psychiatrisch auffälligen, aber nicht sexuell missbrauchten Gruppe

(N=412) 16%

und in der normalen (psychisch gesund und nicht sexuell missbraucht;

N=540) nur 3% Tiere gequält.

 

Von Juli bis Dezember des vergangenen Jahres, soll sich der 51-jährige Vater immer wieder an seinem kleinen Sohn vergangen haben, als er während des Umgangsrechts in dessen Wohnung zu Besuch war.

Doch es blieb nicht nur bei dem Missbrauch, der Vater machte während einem der Vorfälle auch noch pornografische Bilder von seinem Sohn!

Die Anklage wirft ihm zudem noch vor, “insgesamt mehr als 500 kinder- und jugendpornografische Bild- und Videodateien sowie Lichtbilder in seinem Besitz gehabt zu haben”. https://www.tag24.de/nachrichten/vater-soll-sohn-missbraucht-haben-kinderpornos-gera-thueringen-gericht-urteil-1159352

 

Eine Überprüfung der langfristigen Auswirkungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern

 

In der Studie von Beitchman JH et al. wird bestehende Literatur über die langfristigen Folgen des sexuellen Missbrauchs von Kindern überprüft. Die Beweise deuten darauf hin, dass sexueller Missbrauch ein wichtiges Problem mit schweren langfristigen Folgen ist; aber die spezifischen Auswirkungen des sexuellen Missbrauchs, unabhängig von Gewalt, Gewaltandrohung oder familiären Variablen wie der elterlichen Psychopathologie, müssen noch geklärt werden. Erwachsene Frauen mit einer Geschichte von sexuellem Missbrauch im Kindesalter zeigen größere Beweise für sexuelle Störungen oder Funktionsstörungen, homosexuelle Erfahrungen in der Pubertät oder im Erwachsenenalter, Depressionen und sind häufiger als nicht missbrauchte Frauen, um wieder Opfer zu werden. Angst, Angst und selbstmörderische Ideen und Verhaltensweisen wurden auch mit einer Geschichte des sexuellen Missbrauchs in der Kindheit in Verbindung gebracht, aber Gewalt und Androhung von Gewalt können das Opfer ein Leben lang begleiten. Bisher gibt es keine ausreichenden Beweise, um einen Zusammenhang zwischen einer Geschichte des sexuellen Missbrauchs im Kindesalter und einem postsexuellen Missbrauchssyndrom und einer multiplen oder grenzwertig endenden Persönlichkeitsstörung zu bestätigen. Männliche Opfer von sexuellem Missbrauch von Kindern zeigen gestörte sexuelle Funktionen von Erwachsenen. Der Zusammenhang zwischen dem Alter des Beginns des Missbrauchs und dem Ergebnis ist nach wie vor eindeutig. Ein größerer langfristiger Schaden ist mit Missbrauch verbunden, an dem ein Vater oder Stiefvater beteiligt ist, und mit Missbrauch, der mit Penetration verbunden ist. Längere Dauer ist mit größeren Auswirkungen verbunden, und die Anwendung von Gewalt oder Androhung von Gewalt ist mit größerem Schaden verbunden.

A review of the long-term effects of child sexual abuse.

Beitchman JH1, Zucker KJ, Hood JE, daCosta GA, Akman D, Cassavia E.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1544021

 

Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörde

 

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen stellt eine schwere, folgenreiche Form des Kindesmissbrauchs und eine schwerwiegende strafbare Handlung dar. Aufgabe des Staates ist es, Opfer solcher Straftaten und mögliche andere Opfer zu schützen und Täter und Täterinnen zu bestrafen. Dabei ist das Wohl des Kindes besonders zu berücksichtigen (Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention).
Ziel dieser Leitlinien ist es, eine Vertuschung dieser Straftaten durch möglichst frühzeitige Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden, die eine effiziente Strafverfolgung ermöglicht,  sowie gegebenenfalls weitere gleichgelagerte Straftaten zu verhindern. Gleichzeitig ist zu gewährleisten, dass die betroffenen Institutionen ihrer fortbestehenden Verantwortung für das Wohl des betroffenen Kindes bzw. Jugendlichen gerecht werden können.  Es obliegt den betroffenen Institutionen, im Wege der Selbstverpflichtung bzw. durch staatliche Umsetzungsmaßnahmen Regelungen zu treffen, die sich an den zum Schutz der Kinder und Jugendlichen sowie den zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden erarbeiteten Standards orientieren.  Die beratende Beiziehung eines von der betroffenen Institution unabhängigen Sachverstandes sowohl zur Beurteilung der Verdachtsmomente wie auch im Hinblick auf notwendige weitere Maßnahmen zur Stützung und zum Schutz des Opfers wird empfohlen.1

https://www.vundv-dresden.de/app/download/19736387/RunderTisch_Leitlinien_zur_Einschaltung_der_Strafverfolgungsbehoerden.pdf

 

STATISTIK

  • In den USA wird alle 9 Sekunden eine Frau beschimpft oder geschlagen.
  • Auf der ganzen Welt wurde mindestens jede dritte Frau in ihrem Leben geschlagen, zum Sex gezwungen oder anderweitig misshandelt. Meistens ist der Täter ein Mitglied ihrer eigenen Familie.
  • Häusliche Gewalt ist die häufigste Ursache für Verletzungen von Frauen – mehr als alle Autounfälle, Überfälle und Vergewaltigungen zusammen.
  • Studien zufolge erleben jährlich bis zu 10 Millionen Kinder irgendeine Form von häuslicher Gewalt
  • Fast 1 von 5 Teenager-Mädchen, die in einer Beziehung waren, gaben an, dass ein Freund mit Gewalt oder Selbstbeschädigung drohte, wenn es ihm mit einem Abbruch der Beziehung drohte.
  • Täglich werden in den USA mehr als drei Frauen von ihren Ehemännern oder Freunden ermordet.
  • 92 Prozent der befragten Frauen gaben an, dass weniger häusliche Gewalt und sexuelle Übergriffe ihr Hauptanliegen sind.
  • Opfer häuslicher Gewalt verlieren allein in den USA fast 8 Millionen Arbeitstage pro Jahr – das entspricht 32.000 Vollzeitstellen.
  • Laut Berichten aus 10 Ländern hatten 55 bis 95 Prozent der Frauen, die von ihren Partnern körperlich missbraucht wurden, noch nie Kontakt zu Nichtregierungsorganisationen, Notunterkünften oder zur Polizei aufgenommen.

. • Allein in den USA belaufen sich die Kosten für Gewalt in der Partnerschaft auf mehr als 5,8 Milliarden US-Dollar pro Jahr: 4,1 Milliarden US-Dollar entfallen auf direkte medizinische Versorgung und Gesundheitsdienste, während Produktivitätsverluste fast 1,8 Milliarden US-Dollar ausmachen.

  • Männer, die als Kinder Zeuge häuslicher Gewalt ihrer Eltern waren, missbrauchten ihre eigenen Frauen doppelt so häufig wie Söhne gewaltfreier Eltern.

https://domesticviolencestatistics.org/domestic-violence-statistics/

 

LÄNGSSCHNITTANALYSE. ERGEBNISSE BEI JUGENDLICEN

Untersuchung der Überlappung und Vorhersage mehrerer Formen von Kindesmisshandlung, Stressfaktoren und sozioökonomischem Status: Eine Längsschnittanalyse der Jugendergebnisse

 

Die Daten stammen aus der Lehigh-Längsschnittstudie (Herrenkohl, Herrenkohl, Egolf & Wu, 1991; Herrenkohl & Herrenkohl, 2007). Die Studie begann 1976 mit Kindern im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren (im Durchschnitt 4 Jahre). Das Durchschnittsalter der Befragten der primären Eltern (hauptsächlich Mütter) betrug 28. Diese erste Welle der Studie umfasste 457 Kinder und deren Eltern (insgesamt 297 Familien), die aus Kinderfürsorgeprogrammen, Head Start-Zentren und Kinderbetreuungsprogrammen in einem Zweikreis rekrutiert wurden Bereich von Pennsylvania. Mitarbeiter der Agentur überwiesen die Familien aus den Kinderhilfsprogrammen; Die verbleibenden Kinder wurden aus 13 Head-Start-Zentren, 12 Tagesbetreuungsprogrammen, zwei Programmen für behinderte Kinder, drei Head-Start-Programmen und acht Kindergartenprogrammen rekrutiert.2 Die Bezirke waren städtische / vorstädtische und ländliche Gebiete. Die ursprüngliche Stichprobe (N = 457) bestand zu 54% aus Männern. Die Rassenverteilung ist wie folgt: 80,7% (n = 369) Weiße, 11,2% (n = 51) mehr als eine Rasse, 5,3% (n = 24) Schwarze oder Afroamerikaner, 1,3% (n = 6) Indianer / Alaska-Ureinwohner, 1,3% (n = 6) unbekannt, 0,2% (n = 1) gebürtiger Hawaiianer oder anderer pazifischer Insulaner. Nach der ersten Einschätzung stammten 86% der Familien aus Haushalten mit zwei Elternteilen; 63% der Familien hatten ein Einkommen von weniger als 700 USD pro Monat. Die Eltern hatten im Durchschnitt 12 Schuljahre hinter sich. Eine zweite Datenerhebungswelle begann ungefähr 4 Jahre später, als die Kinder in der Grundschule im Durchschnitt 8 Jahre alt waren und die Eltern Anfang 30 waren (Durchschnitt 33). Eine dritte Beurteilung erfolgte, als Kinder Jugendliche waren, ungefähr 10 Jahre nach dem Interview im schulpflichtigen Alter. Zum Zeitpunkt der Jugenduntersuchung waren die jugendlichen Teilnehmer im Durchschnitt 18 Jahre alt. Ungefähr 91% der ursprünglichen 457 Kinder wurden im Jugendalter neu beurteilt (n = 416). Tests zur Gleichstellung der Abnutzungsraten zwischen Gruppen in der jugendlichen Welle der Studie zeigten, dass der Prozentsatz der durch die Abnutzungsrate verlorenen Kinder etwas unterschiedlich war: Kindeswohlmissbrauch (13,9%), Vernachlässigung des Kindeswohls (10,5%), Vorsprung (7,1%), Tagesbetreuung ( 4,7%) und mittleres Einkommen (8,1%), obwohl sich diese Prozentsätze insgesamt nicht signifikant unterschieden (χ2> 0,05). Weitere Vergleichstests bei Attritern und Nonattritern ergaben keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf SES im Kindesalter, körperlich missbräuchliche Disziplin der Eltern oder häusliche Gewalt im Kindesalter. Eine Bewertung des Gremiums, das inzwischen erwachsen ist, wird derzeit durchgeführt, obwohl die Analysen hier auf die ersten drei Wellen vollständiger Daten beschränkt sind.

 

Examining the overlap and prediction of multiple forms of child maltreatment, stressors, and socioeconomic status: A longitudinal analysis of youth outcomes

TI Herrenkohl, RC Herrenkohl – Journal of Family Violence, 2007 – Springer

Journal of Family Violence

October 2007, Volume 22, Issue 7, pp 553–562 | Cite as

 

Eine Längsschnittstudie von Roy C. Herrenkohl et al. zu den Auswirkungen von Kindesmissbrauch und häuslicher Gewalt bei Kindern, Eltern-Kind-Bindungen und asozialem Verhalten im Jugendalter

Cindy Sousa, MSW / MPH, Dr. Todd I. Herrenkohl, Dr. Carrie A. Moylan, MSW, Emiko A. Tajima , PhD, J. Bart Klika, MSW, PhD Roy C. Herrenkohl und PhD M. Jean Russo https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/ articles / PMC2921555 /

Longitudinal Study on the Effects of Child Abuse and Children’s Exposure to Domestic Violence, Parent-Child Attachments, and Antisocial Behavior in Adolescence

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2921555/

Diese Studie untersuchte die einzelnen und kombinierten Auswirkungen von Kindesmissbrauch und häuslicher Gewalt bei Kindern auf die spätere Bindung an Eltern und asoziales Verhalten im Jugendalter. Die Analysen untersuchten auch, ob die Wechselwirkung von Exposition und geringer Bindung die Ergebnisse der Jugend prognostiziert. Die Ergebnisse legen nahe, dass die Beziehung zwischen der Art der Exposition und der Jugend, während Jugendliche, die Missbrauch und häuslicher Gewalt ausgesetzt waren, im Jugendalter weniger an Eltern gebunden waren als diejenigen, die keiner Exposition ausgesetzt waren, und diejenigen, die nur missbraucht und nur häuslicher Gewalt ausgesetzt waren Die Ergebnisse unterschieden sich nicht durch die Bindung an die Eltern. Stärkere Bindungen an Eltern im Jugendalter scheinen jedoch ein geringeres Risiko für asoziales Verhalten unabhängig vom Expositionsstatus vorherzusagen. Die Verhinderung von Kindesmissbrauch und die Exposition von Kindern gegenüber häuslicher Gewalt könnten das Risiko von asozialem Verhalten im Jugendalter verringern und die Bindung von Eltern und Kindern im Jugendalter stärken. Eine Stärkung der Bindungen zwischen Eltern und Kindern nach der Exposition kann jedoch möglicherweise nicht ausreichen, um den negativen Auswirkungen eines früheren Gewalttraumas bei Kindern entgegenzuwirken.

Das US-Gesundheitsministerium (USDHHS) berichtete, dass im Jahr 2007 schätzungsweise 794.000 Kinder missbraucht und vernachlässigt wurden (US-Gesundheitsministerium, 2009).

 

Die Mehrzahl dieser Fälle wurde nicht veröffentlicht, obwohl sie eine beträchtliche

Anzahl von Fällen (10,8%) körperlichen Missbrauch betraf.

 

Mädchen und Jungen sind laut USDHHS-Bericht nahezu gleichermaßen von Kindesmissbrauch bedroht:

 

51,5% der 2007 dokumentierten Opfer waren weiblich und 48,2% männlich.

Schätzungen zufolge starben im Jahr 2007 1.760 Kinder an den Folgen von Kindesmisshandlung oder -vernachlässigung.

 

Insgesamt starben 2,35 Kinder pro 100.000 Kinder.

Die Vorstellung der Zahlen von Kindern gegenüber häuslicher Gewalt (auch als Intimate Partner Violence oder IPV bezeichnet) ist ein weiteres Problem der öffentlichen Gesundheit, das ebenso wie Missbrauch sehr kostspielig und weit verbreitet ist (Gewirtz & Edleson, 2007; Herrenkohl, Sousa, Tajima, Herrenkohl, & Moylan, 2008; WHO, 2002). Das US-Justizministerium stellte fest, dass 1 von 320 Haushalten von nicht tödlichem IPV betroffen war, wobei in etwas mehr als der Hälfte aller Fälle Verletzungen auftraten (US-Justizministerium, 2001–2005b). In vielen Haushalten, in denen IPV auftritt, sind Kinder anwesend und erleben oft die körperlichen Verletzungen und emotionalen Schmerzen, die erwachsenen Opfern zugefügt werden. Andere können die Gewalt nicht direkt miterleben, sind sich jedoch der Gewalt in der Familie bewusst (Fantuzzo, Boruch, Beriama, Atkins & Marcus, 1997). Das US-Justizministerium berichtet, dass Kinder in Häusern anwesend waren, in denen IPV in mehr als einem Drittel (35,2%) aller dokumentierten Fälle auftrat. In bis zu weiteren 15,5% der Fälle war nicht bekannt, ob Kinder anwesend waren, daher ist die Zahl wahrscheinlich wesentlich höher. Nach vorsichtigen Schätzungen sind jährlich mehr als 200.000 Kinder in den USA häuslicher Gewalt ausgesetzt (US-Justizministerium, 2001–2005a). Andere Quellen geben an, dass 3 bis 18 Millionen Kinder in irgendeiner Form IPV ausgesetzt sind (Tajima, Herrenkohl, Moylan & Derr, im Druck).

 

 

Longitudinal Study on the Effects of Child Abuse and Children’s Exposure to Domestic Violence, Parent-Child Attachments, and Antisocial Behavior in Adolescence

Cindy Sousa, MSW/MPH, Todd I. Herrenkohl, PhD, Carrie A. Moylan, MSW, Emiko A. Tajima, PhD, J. Bart Klika, MSW, Roy C. Herrenkohl, PhD, and M. Jean Russo, PhD

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2921555/

Child Abuse Negl. 1997 Oct;21(10):1015-23.

Childhood attachment and abuse: long-term effects on adult attachment, depression, and conflict resolution.

Styron T1, Janoff-Bulman R.

Author information

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9330802/

Please Do Not Vote This Creepy Duggar Into Office — Thought Catalog


We need to be completely clear on something. The Duggar family aren’t just conservative Christians. They belong to and actively participate in the continuation of a fundamentalist cult, the Institute in Basic Life Principles. Family dad Jim Bob is a cult leader and generally arranges marriages for his children with the children of other IBLP…

Please Do Not Vote This Creepy Duggar Into Office — Thought Catalog
A Splash of Love....

For ripples of healing...

the Weekly Sillimanian

Towards a Progressive Campus Press

Dolly_World

Follow Dolly_World for the real truth in national and world politics.

Indigenous People

Can ancient lifeways and attitudes help humans survive

rechercheprofi.ch

Tutorials, Podcasts und mehr zum Thema Internetrecherche

Enough 14 -

- Its time to revolt! - -

The DALE YEAGER Blog

A Forensic Profiler Explains the World

ukgovernmentwatch

In response to Tory Gov's complete indifference to the opinion of the electorate.

Red Madison

A Publication of Madison-Area Democratic Socialists of America

WebInvestigator.KK.org - by F. Kaskais

Web Investigator.KK. org... is one web investigative resource for searching thousands of online sources, and public databases. This blog will change your life!

Lara Trace Hentz

News around Indian Country

Spiritflow

Reflections of a spiritual being having a human experience

Breaking In The Habit

Reflections of a Friar in Training

Jewish Art Salon

International artists & scholars group that promotes contemporary Jewish visual art